Kinder liegen uns ganz besonders am Herzen

Immer mehr Kinder und Jugendliche bleiben heute zahngesund und kariesfrei durch

  • konsequente Zahnpflege
  • eine zahngesunde Ernährung
  • regelmäßige Zahnarztbesuche
  • und frühzeitige Vorsorge

Dies sind die besten Voraussetzungen.

Damit Angst vor dem Zahnarzt gar nicht erst aufkommt, sollten Eltern ihre Kinder so früh wie möglich an den Besuch in der Praxis gewöhnen und sie mitnehmen, wenn Sie zur Kontrolle gehen. So verlieren Kinder die Scheu von der fremden Umgebung und können früh Vertrauen aufbauen.

Früherkennung für die Kleinsten

Zahnpflege beginnt bereits mit dem ersten Milchzahn. Wenn es gelingt, die Milchzähne gesund zu erhalten, kann sich das nachfolgende Gebiss optimal entwickeln. Die gesetzliche Krankenversicherung sieht deshalb für Kinder bis zum 6. Lebensjahr besondere Früherkennungsuntersuchungen vor.

Schon bei Kinder ab 2 Jahren können wir mit einfachem und schmerzfreiem Test das Risiko Karies zu bekommen feststellen. Daraus resultieren die nachfolgenden Vorsorgemaßnahmen.

Selbstverständlich werden wir am Anfang keine schmerzhafte Behandlung durchführen. Mit prophylaktischen und schonenden Maßnahmen möchten wir Kinder möglichst angstfrei an den Zahnarztbesuch heranführen. Dazu gehören auch das Anfärben der Zähne und das spielerische Üben des Zähneputzens in der Zahnputzschule.

Individualprophylaxe in der Schulzeit

Kinder und Jugendliche vom 6. bis zum 18. Lebensjahr betreuen wir im Rahmen des Individualprophylaxe-Programms:

  • Die Fluoridierung der neu durchgebrochenen Zähne härtet den Zahnschmelz und schützt vor bakteriellen Angriffen.
  • Die Grübchen und Furchen auf der Kaufläche, so genannte Fissuren, machen die Backenzähne besonders anfällig für Karies. Eine Versiegelung der ersten bleibenden Backenzähne mit einem Schutzlack beugt vor.
  • Wir zeigen und üben die richtige Zahnputztechnik und was dabei zu beachten ist.

Die Milchzähne haben eine Platzhalterfunktion. Der frühzeitige Verlust eines Milchzahnes kann Zähne verschieben, so dass bleibende Backenzähne nach vorne wandern können. Die Folge: Platzmangel für die späteren Zähne, sie wachsen schief.

Schiefe Zähne müssen heute nicht mehr sein. Zahnfehlstellungen können mit regelmäßigen zahnärztlichen Kontrollen rechtzeitig erkannt und mit moderner Myofunktioneller Therapie oder Kieferorthopädie korrigiert werden.

Teddy

Schützen Sie Ihr Kind schon während der Schwangerschaft. Lesen Sie mehr dazu in unserer » Patienteninformation