Kopfschmerzen durch falschen Biss?

Zähne und Gesamtorganismus hängen eng zusammen. Das Kiefergelenk ist über Nervenbahnen mit der Muskulatur um Kopf, Hals und Nacken verbunden. Ist ein Teil dieser Kette gestört, werden die anderen versuchen, die Störung zu beseitigen. Der Körper reagiert darauf mit unterschiedlichsten Symptomen, z.B.:

  • Zähneknirschen
  • knackende Geräusche beim Mund auf- und zumachen
  • ein Gefühl, beim Zusammenbeißen der Zähne zuerst die richtige Position suchen zu müssen
  • Verspannungen im Kopf- und Nackenbereich
  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)

Wir haben deshalb nicht nur Ihre Zähne im Blick. Vor der Zahnbehandlung überprüfen wir auch immer die Funktion des Kausystems.

Verschiebungen im Biss können schon mit der ersten Füllung, Krone, Brücke oder dem Verlust eines einzigen Zahnes auftreten, auch gedrehte oder gekippte Zähne, nicht abgeschlossene kieferorthopädische Behandlungen in der Jugend oder die verstärkte Abnutzung der Zähne können die Ursache sein.

Eine passgenaue Schiene als Therapie

Eine passgenaue Schiene kann das Kiefergelenk in eine störungsfreie Position zurückbringen und zur Entspannung der Muskulatur beitragen. In den meisten Fällen bessern sich die Beschwerden oder verschwinden sogar ganz. Manchmal ist auch die Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten und Kieferorthopäden angebracht, um die optimale Lösung zu finden.

Zahnschienen für Schnarcher

Auch Schnarchen kann mit Zahnschienen, behandelt werden. Die zweiteiligen nach Gebissabdrücken hergestellten Zahnschienen halten Unterkiefer, Zunge und Gaumensegel während des Schlafes vorn. So bleibt der Rachenraum weit geöffnet, die Rachenmuskeln werden stabilisiert, die Lunge wieder mit genügend Luft versorgt, um das Blut ausreichend mit Sauerstoff zu sättigen und der Partner kann wieder ungestört schlafen.

Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne.

Weiteres zur Funktionsanalyse und Schienentherapie lesen Sie in der Patienteninformation